iPhone nass geworden?

Vor 3 Tagen ist mir leider mein (fast) neues iPhone ins Wasser gefallen. Einen Moment lang hatte ich nicht aufgepasst und da lag es auch schon in der tödlichen Flüssigkeit.

Zum einen ist es großer Mist gewesen, weil ich zu den Handysüchtigen dieser Welt gehöre (und keinen Ersatz hatte), zum anderen hab ich mich aber eher drüber aufgeregt, weil es sauteuer und dazu noch ein Geschenk war.

Deshalb habe ich mich für ein Reisbad entschieden. Wichtig ist, dass man sein iPhone oder Handy ausschaltet und wenn möglich den Akku vorher entfernt.

Dann legt man das Handy in trockene Reiskörner. Ich habe 2 ganze Tüten verwendet. Somit habe ich die Körner und mein Handy in einen Gefrierbeutel gelegt -3 Tage lang- und habe abgewartet und es nicht ein einziges Mal angerührt.

Heute habe ich es befreit und es geht auch zum Glück wieder. Jedoch werde ich es über Nacht wieder in Reiskörner legen, um 100%ig sicher zu gehen.

Meine Mutter berichtete mir vor Kurzem, dass ihr das selbe geschehen war. Bloß ihres flog leider in eine Suppe rein und musste 2 Wochen lang in Reis liegen.

Im Nachhinein hatte ich mich nochmal „schlau gelesen“ und erfahren, dass ich einen Fehler gemacht hatte.

Wenn das iPhone/ Handy ins Wasser geflogen ist, darf keinesfalls getestet werden, ob es noch funktioniert oder nicht. Somit kann man es letztenends den Rest geben.

Gerade weil ich aus Reflex getestet hatte, lege ich es Nachts nochmal in Reis.

Ich wünsche jedem von euch, dass es euch nicht passiert. Egal, ob das Handy teuer oder güsntig war. Aber falls es euch bereits passiert ist, und ihr wertvolle Tipps habt, verratet die uns gern in den Kommentaren.

Bild: Stefan Ddorf / pixelio.de

This post was written by , posted on Januar 19, 2013 Samstag at 11:18 am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.