Helden des Black Jack: Die geistigen Väter des Kartenzählens

Black Jack Fans haben es nicht leicht. Ihr Lieblingsspiel führt im Schatten des inzwischen als Denksport akzeptierten Texas Hold’em eine stiefkindliche Existenz.
Angesichts des mageren Angebotes an Events bleibt den Freunden dieses Spiels oft nur der Weg ins Online Casino. Dort finden sie zahlreiche Angebote, vom kostenlosen Strategietrainer bis zum hochkarätigen Echtgeldspiel. Weiterer Vorteil: Anfahrtszeit und –kosten entfallen.

Wer gehofft hatte, dass der 2008 im Kino erfolgreiche Film „21“ sich zu einer Art „Cincinnati Kid“ des Black Jack entwickelt würde, wurde enttäuscht. Eine Black Jack Welle löste das Casinodrama nicht aus, die Szene wartet weiter auf ihren Moneymaker-Effekt. Doch es richtete die Aufmerksamkeit auf die Technik des Kartenzählens.

Wer sich mit den Hintergründen befasst, stellt fest: Auch die Black Jack Gemeinde hat ihre Moneymakers und Brunsons.
Auch wenn die Großen des „21“ keine millionenschweren sponsorenverträge erhalten – es gibt sie, die Legenden des Black Jack.

Eine von ihnen ist Edward O. Thorp, der „Vater“ des Kartenzählens. Seine Erkenntnisse machte er der
Welt in dem Buch „Beat the dealer“ zugänglich, das bereits 1962 erschien.

Die Erfindung des Spiels im Team, die es den Casinos erschwerte, Kartenzähler zu identifizieren, geht auf einen anderen Großen Szene zurück: Ken Uston, der durch seine Klage gegen das Resorts International Casino in Atlantic City Berühmtheit erlangte.

Huston stellte damit das Recht der Casinos in Frage, Kartenzähler auszuschließen, nur weil sie erfolgreich waren und die Bank schlugen – und bekam Recht. Bis heute dürfen Casinos im US-Bundesstaat New Jersey Kartenzähler nicht ausschließen.

Die Casinos sahen dem Treiben natürlich nicht tatenlos zu. Durch Gegenmaßnahmen erschwerten sie das Kartenzählen, bis es durch Mischautomaten unmöglich gemacht wurde. Im Online Casino spielt diese Strategie ohnehin keine Rolle. Andere dagegen schon – Strategietrainer finden Sie bei zahlreichen seriösen Casinoseiten.

This post was written by , posted on August 15, 2011 Montag at 9:09 am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.